…der früher mal mein Fussballtrainer war.

22. August 2010

Und mal wieder die Lüg… Mongolen!
Ich lasse den Dialog mal unkommentiert auf die Leserschaft wirken:

‚Dann bräuchte ich bitte mal den Pass‘

(pass wird rübergereicht)

‚Aber das hier auf den Formularen sind ja gar nicht sie, den Pass von der Person bräuchte ich.‘

‚Das ist mein Cousin, der ist schon geflogen‘

‚Dann brauche ich mindestens eine Passkopie von der Person‘

‚Eine Passkopie von meinem Bruder?‘

‚Gerade war das doch noch Ihr Cousin?‘

‚Hm?‘

‚Ja, was ist er denn nun?‘

‚Naja Cousin, Bruder, ist doch egal‘

‚Okay, dann bringen sie das nächste Mal bitte eine Passkopie von Ihrem Bruder, Cousin, Vater, Mutter oder wemauchimmer mit…‘

Advertisements

LOL wtf?

22. August 2010

Über Freunde, Bekannte und flüchtig mal gesehene ist mir ja inzwischen bekannt, dass die Generation Internet gerne mal Akronyme in den Sprachgebrauch übernimmt.
Da wurde dann nicht mehr richtig gelacht, sondern nur noch geLOLt und geROFLt.

Aber heute eine Frau mittleren Alters im Bus beim Telefonieren mit ‚HDGDL, Tschüss‘ abschließen zu hören, war mir dann doch sehr suspekt.


Flupp

16. August 2010

Abgesehen davon, dass sich viele der Themen hier sowieso nicht direkt mit dem Flughafen beschäftigen (böse Themen! Aus!) wird sich der Name wohl in den nächsten Monaten zum Relikt alter Zeit entwickeln.
Denn ich habe zufälligerweise ein (Neben-)Jobangebot bei einem der Big Four bekommen.
Weiteres dann zu gegebener Zeit.


SMSvonHeuteMorgen

6. August 2010

o2 hat sich heute morgen per SMS bei mir bedankt, dass mein Nachweis für Sonderkonditionen (Student) bei ihnen eingegangen ist.

Einerseits ist das sehr schön, andererseits habe ich persönlich keinen Nachweis verschickt.
Den Nachweis habe ich nur bei der Vertragsverlängerung im Mai(!) erbracht und habe seitdem immernoch die aktuellen Konditionen.

Action-triggered automatische SMS sind immer wieder verwirrend.


The curious case of Axel Mehmet

6. August 2010

Wieder einmal geht es um meine Lieblingsfreunde aus der Mongolei.

Zwei Damen mittleren alters kamen also während der Mongolenzeit zu mir und gaben mir ihre Belege.
Da wir nicht zwangsweise die Pässe prüfen, wenn die Belege am gleichen Tag vom Zoll gestempelt wurden, war auch erstmal alles wie immer.

Etwas komisch war es allerdings, dass im Namensfeld der Formulare ‚Mehmet‘ stand und die Passnummer eine türkische war, die Adresse allerdings eine aus der Mongolei.
Da wir immer den kompletten Namen brauchen, hab ich ihr dann ein Formular mit der Bitte den kompletten Namen zu ergänzen zurückgegeben.
Sie zögerte dann kurz, schrieb ‚Axel‘ und kicherte ein bißchen mit ihrer Freundin.

Da ‚Axel Mehmet‘ mir kein bekannter türkischer Name war (und ich komme aus dem Wedding) habe ich dann doch mal nach dem Pass gefragt.
Axel Mehmet war natürlich nicht da und deshalb wurde das ganze erstmal zurückgeschoben, die Belege habe ich derweil behalten.
Irgendwann kamen sie dann wieder und meinten sie hätten ihn angerufen, er säße aber schon im Flugzeug, weshalb er nicht mehr selbst vorbeikommen kann.
Deshalb hätten sie gerne die Belege zurück. Das stand natürlich außer Frage, deshab meinte eine von beiden dann, Axel Mehmet würde in den kommenden Wochen wieder in Berlin sein und holt sein Geld dann selbst ab.

Ich bin gespannt, ich wollte schon immer jemanden sehen, der Axel Mehmet heißt.